Sie sind hier: Aktuelles / aus dem Kreisverband

Sieger beim Landeswettbewerb Rettungsschwimmen

Foto: Badehaus Nordhausen

Sömmerda, 22.05.2017

Sondershausen und Nordhausen waren in diesem Jahr Treffpunkt der Jugendrotkreuz-Gruppen der DRK-Wasserwacht Thüringen. Hier messen sich am 13. Und 14. Mai 2017 im Badehaus Nordhausen die schnellsten Rettungsschwimmer des Roten Kreuzes aus ganz Thüringen in zahlreichen Disziplinen, wie Kleiderschwimmen, Transportschwimmen, Rettungsmittelstaffel, Tauchen und weiteren Staffeln.
Dem Leistungsvergleich in diesem Jahr, der vom Jugendrotkreuz des DRK – Kyffhäuserverbandes in Sondershausen organisiert wurde, stellen sich 20 Mannschaften mit je sechs Aktiven aus acht Thüringer Kreisverbänden in den Altersgruppen 8-10 Jahre, 11-13 Jahre und 14-16 Jahre.

Nachdem die jungen Rettungsschwimmer ihr Können im Wasser unter Beweis stellten, warteten am Nachmittag im KiEZ Ferienpark „Feuerkuppe“ auf dem Straußberg bei Sondershausen außerdem weitere Herausforderungen aus den Bereichen Rotkreuz-Wissen, soziales Engagement und Erster Hilfe.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten u.a. das Anlegen eines Wundverbandes, das Herstellen der stabilen Seitenlage und das richtige Ausführen der Herz-Lungen-Wiederbelebung.
Dabei stehen Teamarbeit und Fairness im Vordergrund.

„Die Veranstaltung rückt das Rettungswesen in den Blickpunkt der Öffentlichkeit und dokumentiert die herausragende Leistung der Engagierten, die sich im Ernstfall immer wieder um das Leben der Mitmenschen verdient machen. Für ihren Einsatz gilt ihnen großer Dank und Respekt“, so Schirmherrin Antje Hochwind, Landrätin des Kyffhäuserkreises.   

In der Altersklasse 3 (14-16 Jahre) belegte der DRK-Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V. mit 8.781 Gesamtpunkten mit deutlichem Abstand den ersten Platz vor Suhl (7.351 Punkte) und Meinigen (7.080 Punkte). 

Das jährliche Treffen ist besonders bei den Jugendlichen beliebt. Beim gemeinsamen Wettbewerb mit dem Jugendrotkreuz und der Wasserwacht mischt schon der jüngste Rettungsschwimmer-Nachwuchs ab 8 Jahren eifrig mit.

Das Jugendrotkreuz in Thüringen zählt derzeit 4.000 Mitglieder, wobei sich davon 500 in der DRK Wasserwacht engagieren. Sie sind der Nachwuchs der DRK-Wasserwacht Thüringen.

 

Nicht nur ihr Können im Wasser, sondern auch soziales Engagement, Erste-Hilfe und Rotkreuz Wissen wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlangt.

Kein kalter Kaffee - Wir geben einen aus!

Sömmerda, 05.05.2017

Kostenlosen Kaffee für Pendler – das wird es am 8. Mai, dem Geburtstag von Rotkreuzbegründer Henry Dunant (8. Mai 1828 – 30.Oktober 1910), an vielen Orten in Thüringen geben. Damit möchte das DRK in Thüringen auf die Idee und die Aufgaben des Roten Kreuzes aufmerksam machen.

Unter dem Motto „Kein kalter Kaffee – Deutsches Rotes Kreuz“ werden am 8. Mai auch in Sömmerda am Busbahnhof ehrenamtliche und hauptamtliche Rotkreuzler aus dem DRK-Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V. ab 6:00 am Busbahnhof in Sömmerda einen „Kaffee für unterwegs” überreichen.

Hintergrund
Am 8. Mai 1828 wurde Rotkreuz-Begründer Henry Dunant geboren. Auf seine Initiative begann vor 154 Jahren die Geschichte der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Dunants Geburtstag wird alljährlich international als Weltrotkreuztag begangen.

 

Spende für die DRK Betreuungseinheit

Mit großer Freude nahmen die Präsidentin des DRK Kreisverbandes, Annelinde Reinshaus (Mitte), und der Vorstandsvorsitzende Thomas Haupt (li.), den Scheck von Landrat Harald Hennig (re.) entgegen.

Sömmerda, 21.04.2017

Der Vorsitzende des Kuratoriums der Sparkassenstiftung Sömmerda überreichte dem DRK Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V. einen Scheck in Höhe von 4.000,00 € zur Beschaffung neuer Einsatzhelme für die Betreuungseinheit in Sömmerda.

 

Mit einheitlichen Trikots zum KLS Torsysteme Cup

Sandra Bothur-Neumann (links), Jugendrotkreuzleiterin des DRK Kreisverbandes, bedankt sich im Namen aller Jugendgruppenleiter und Kinder für diese großartige Geste.

Sömmerda, 21.04.2017

Das Jugendrotkreuz des DRK Kreisverbandes Sömmerda/ Artern e.V. nahm dieses Jahr zum ersten Mal am KLS Torsysteme Cup teil.
Das Hallenfußballturnier für Feuerwehren, Rettungsdienst und Polizei stieg am 10.02.2017 in der Unstruthalle in Sömmerda. 
Im letzten Jahr nahm bereits die Betreuungseinheit des DRK Kreisverbandes Sömmerda/ Artern e.V. am Turnier teil. Die Sportbekleidung sponserte damals Herr Bastian Wulf, Inhaber der Firma „Tannen-Wulf“ aus Sömmerda, da ein Fußballspiel in Einsatzkleidung kaum zu bewältigen ist, so Jens Arnold, Kreisbereitschaftsleiter des DRK.
Auch in diesem Jahr erklärte sich Herr Wulf sofort bereit, die kleinen Fußballerinnen und Fußballer des Jugendrotkreuzes im Alter zwischen 6 und 16 Jahren mit einheitlichen Trikots zu unterstützen.

 

DRK wählt neue Präsidentin

Sömmerda, 03.03.2017 

Das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V., führte am 22.02.2017 in der Außenstelle Artern eine erweiterte Präsidiumssitzung mit den Vorsitzenden und Schatzmeistern der Gemeinschaften (Jugendrotkreuz, Wasserwacht, Bereitschaften und Ortsgemeinschaften) durch.
Ziel war ein Erfahrungsaustausch zwischen den Gemeinschaftsleitern und dem Präsidium zu initiieren und die Schatzmeister über neue Richtlinien der Buchhaltung zu unterrichten.

In einer anschließend durchgeführten Präsidiumssitzung erklärte der Präsident des Kreisverbandes, Herr Dietmar Berger, aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt. Bereits ab dem 01.03.2017 wird er eine neue Tätigkeit am Niederrhein aufnehmen und dort seinen Wohnsitz haben. Er teilte den anwesenden Präsidiumsmitgliedern und dem Vorstand mit, dass er sein Amt und seinen Sitz im Präsidium mit Ablauf der Sitzung zur Verfügung stellt.

Die Präsidiumsmitglieder dankten Herrn Berger für sein jahrelanges Engagement im DRK Sömmerda / Artern und seine Bereitschaft, nach dem Tod von OMR Dr. R. Falkner die entstandene Lücke im höchsten Amt des Kreisverbandes zu füllen.

Das Präsidium hat bereits in der Sitzung Frau Annelinde Reinshaus zur neuen Präsidentin des Kreisverbandes gewählt. Sie wird das Amt bis zur regulären Wahl Anfang 2018 ausüben.

Frau Reinshaus ist Rechtsanwältin in Sömmerda und bereits seit 23 Jahren Mitglied im Vorstand bzw. Präsidium des DRK in Sömmerda. Im vergangenen Jahr hatte sie das Amt der Vizepräsidentin übernommen.

 

 

Hausnotruf – Sicherheit per Knopfdruck

Foto: DRK A. Zelck

Sömmerda, 29.11.2016

Trotz Alter, Krankheit oder anderer Beeinträchtigung ist das selbstständige Leben in den eigenen vier Wänden für viele Menschen ein wichtiges Bedürfnis.

Viele Senioren sind auch im hohen Alter noch rüstig und fit. Dennoch kann es schnell passieren, dass man in eine missliche Lage gerät, stürzt oder anderweitig Hilfe benötigt. Allein der Gedanke, dass bei einem Sturz rasch Hilfe vermittelt werden kann, gibt Sicherheit für ein selbstbestimmtes Leben in der gewohnten Umgebung. Viele Senioren kennen diese Situation.

Gerade wenn die Gesundheit der Eltern im höheren Lebensalter nicht mehr die Beste ist, kennen die Kinder das ungute Gefühl beim Gedanken an den allein in der Wohnung lebenden Vater oder die Mutter, so die Verantwortliche für Hausnotrufsystem Viktoria Freytag vom DRK-Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V..

Mit dem Hausnotrufsystem des Deutschen Roten Kreuzes ist im Ernstfall für schnelle Hilfe auf Knopfdruck gesorgt.

Das Hausnotrufsystem besteht aus lediglich zwei Teilen; einer Teilnehmerstation, die einfach an Ihr Telefon angeschlossen wird und einen Notrufsender, den Sie direkt am Körper tragen können; meist als Armband oder Halskette. Die Teilnehmerstation sollte so platziert sein, weis Viktoria Freytag, dass der Notruf per Funksender aus allen Räumen der Wohnung, auch aus dem Keller und Garten, ausgelöst werden kann.

Die Bedienung ist dabei völlig unkompliziert- im Notfall ist der einzig vorhandene Knopf zu drücken. Über eine Freisprechanlage sind Sie sofort mit der Zentrale des Hausnotrufsystems verbunden. Das DRK-Hausnotrufsystem ist zudem in der Lage, den Teilnehmer auch ohne Sprechverbindung zu identifizieren und rasch Hilfe zuzusenden.

Der Mitarbeiter in der Hausnotrufzentrale hat durch Ihren Notruf sofort alle nötigen Angaben auf dem Computer; die genaue Anschrift, Informationen zum Gesundheitszustand und Vorerkrankungen, sowie die Kontaktdaten Ihrer Angehörigen und Bezugspersonen. Je nach Situation ist es daher möglich, Ihre Angehörigen, die Nachbarn, den Bereitschaftsdienst, den Hausarzt zu informieren oder den Rettungsdienst anzufordern, um Ihnen schnell und gezielt zu helfen.

Für die Teilnehmer und deren Angehörige  ist hier eines besonders wichtig: Die Unabhängigkeit und die Sicherheit der Teilnehmer. Diese können trotz gesundheitlicher Einschränkungen länger in der gewohnten Umgebung bleiben, während Hilfe im Notfall nur einen Knopfdruck entfernt ist. Dies stellt auch für die oft entfernt lebenden Familienangehörigen eine große Entlastung dar.

Mit dem Hausnotrufsystem kann damit der Übergang von der häuslichen Pflege in eine vollstationäre Einrichtung verzögert werden; in manchen Fällen kann diese Lösung gar den Umzug in ein Pflegeheim vermeiden.

Im Einzugsgebiet des DRK-Kreisverbandes Sömmerda/ Artern e.V. nutzen derzeit 104 Patienten das Hausnotrufsystem.

Kosten?

Das Hausnotrufsystem des Deutschen Roten Kreuzes ist bei den Pflegekassen als Pflegehilfsmittel zugelassen. Liegt also eine Pflegestufe vor, übernimmt die Pflegekasse in der Regel die Grundgebühr. Gegebenenfalls besteht die Möglichkeit der Kostenübernahme im Rahmen der Leistungen der Hilfe zur Pflege nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) durch das örtlich zuständige Sozialamt. 

Weitere Informationen zum Hausnotrufsystem erhalten Sie von Viktoria Freytag  unter der Telefonnummer: 03634/ 688 131 oder auch in einem persönlichen Beratungsgespräch in der Geschäftsstelle des DRK- Kreisverbandes Sömmerda/ Artern e.V., Rohrborner Weg 13, 99610 Sömmerda.

 

 

Großartige Spielzeugspende für den Kreisverband Sömmerda/ Artern

Frau Monika Christoph, (2. v.l.), Vorstand des DRK-Kreisverbandes Sömmerda/ Artern e.V. nimmt die großzügige Spende entgegen

Sömmerda, 24.11.2016

Auch in diesem Jahr durfte sich der DRK Kreisverband Sömmerda/Artern e. V. wieder über eine große Spielzeugspende freuen.
Gesammelt und übergeben wurde diese von den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern der Tanzschule Opal.
Frau Slupetzki, die Inhaberin der Tanzschule spendet seit einigen Jahren gut erhaltene, Puzzle, Bücher, Autos und viele andere Spielsachen für den guten Zweck.
Bereits seit Mitte des Jahres sammelt sie von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Tanzkurse die Spielsachen. Sie werden sortiert, gewaschen und aufbereitet, so Slupetzki. 

Die Spielsachen werden u.a. in den Kindertagesstätten des DRK-Kreisverbandes Sömmerda/ Artern e.V. sowie in der Kleiderkammer für bedürftige Familien mit Kindern verteilt.
Frau Monika Christoph, Vorstand des DRK-Kreisverbandes Sömmerda/ Artern e.V., und Katrin Bendleb nahmen die Spende freudestrahlend entgegen und bedankten sich auf diesem Wege herzlich für dieses soziale Engagement.  

neuer Einsatzleitwagen für die Betreuungseinheit

Jörg Hasenbein, Tim Daume (v.l.nr.) freuen sich über den neuen Einsatzleitwagen

Sömmerda, 18.11.2016

Heute war es endlich soweit. Der DRK-Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V. freut sich riesig über dem neuen Einsatzleitwagen der Betreuungseinheit Sömmerda, den Jörg Hasenbein, Abteilungsleiter Nationale Hilfsgesellschaft, und Tim Daume, stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter der Betreuungseinheit Sömmerda, vom Freistaat Thüringen in Ilmenau in Empfang nehmen durften. Der neue Einsatzleitwagen dient als Führungsfahrzeug des Sanitäts- und Betreuungszuges des Landkreises Sömmerda und ist bzgl. der Ausstattung auf dem neusten Stand der Technik, so Daume.

Treffen der Betreuungseinheiten Sömmerda und Artern sowie der JRKK- Gruppen

Im Hochseilgarten auf dem Possen bei Sondershausen hatten die Jüngsten beim DRK sichtlich Ihren Spass

Sömmerda, 07.11.2016

Die Betreuungseinheit der Außenstelle Artern lud am Samstag, den 29.10.2016 die Kammeraden der Betreuungseinheit Sömmerda zum „Kennenlernfrühstück“ ein.

Was ist überhaupt der DRK-Betreuungsdienst?

Die Betreuungseinheit zählt zu den Bereitschaften beim Deutschen Roten Kreuz. Die Bereitschaften bilden das Rückgrat der freiwilligen sozialen Dienste im DRK. Sie stellen damit einen großen Teil des ehrenamtlichen Rettungsdienstes und des Katastrophenschutzes.
Die Aufgaben des Betreuungsdienstes bestehen u.a. in der Versorgung und der Unterbringung sowie der psychosozialen Unterstützung von Betroffenen und Einsatzkräften.
Der DRK-Betreuungsdienst ist auf die unterschiedlichsten Notsituationen vorbereitet. Zum Beispiel stehen Autofahrer bei eisiger Kälte stundenlang im Stau oder es brennt ein Haus ab oder eine Flut zerstört eine ganze Lebensgrundlage.

Die Betroffenen, auch wenn sie vielleicht nicht schwer verletzt wurde, sind sie dennoch auf Hilfen wie Verpflegung, Unterkunft, Pflege oder Bekleidung angewiesen.Der Betreuungsdienst hilft Menschen in Not mit dem, was sie am dringendsten benötigen.Das Kennenlernfrühstück der Betreuungseinheiten aus Sömmerda und Artern nutzten natürlich auch unsere Jüngsten, nämlich die JRK-Ortsgruppen.Die Jugendlichen vom JRK verbrachten im Anschluss an das Frühstück einen tollen Tag auf dem Possen bei Sondershausen. Im Hochseilgarten wurde fleißig geklettert. Den gemeinsamen Tag ließen sie in den Räumlichkeiten der Betreuungseinheit Artern beim gemeinsamen Pizza essen ausklingen.Lena und Vanessa fanden den Tag großartig; „alle hatten hier ihren Spass!“

Lena und Vanessa (v.l.n.r) waren von der gemeinsamen Einladung der JRK Ortsgruppen und dem Klettern im Hochseilgarten sichtlich begeistert.

Spende für das JRK Artern

Sandra Bothur-Neumann hält den Scheck über 750 € in den Händen

Auf Empfehlung von MdB Kersten Steinke stellte der Fraktionsverein der LINKEN im Bundestag 750 € zur Verfügung, um das Jugendrotkreuz in Artern bei seiner gemeinnützigen Arbeit zu unterstützen.
Am Montag, dem 13.06.2016 überreichten MdB Kersten Steinke und Torsten Blümel einen Scheck in Höhe von 750,00 € an die JRK Kreisleiterin des DRK Kreisverband Sömmerda/Artern e.V. Sandra Bothur-Neumann.
Das Geld soll für eine mobile Faltwand und dadurch eine bessere Öffentlichkeitsarbeit sowie eine attraktivere Präsentation zu Veranstaltungen verwendet werden.
Seit Mitte 2015 gibt es im Altkreis Artern wieder aktive Jugendrotkreuzler. Bis heute gestalten insgesamt 16 Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 17 Jahren ihre Freizeit mit Rotkreuzwissen, Erster-Hilfe, Kräuterkunde und vielen anderen interessanten Themen. Innerhalb der Gruppe wird der Teamgeist und die Achtung vor anderen Persönlichkeiten ganz groß geschrieben.

Beim Jugendrotkreuz kann jeder mit machen und wir freuen uns immer wieder auf neue Gesichter und interessante Charaktere.

Aktionstag "Erste-Hilfe" mit dem Jugendrotkreuz

beim Aktionstag "Erste-Hilfe" hatten wir richtig viel Spass

Sömmerda, 28.05.2016

Mit dem Aktionstag „Erste-Hilfe“ am 28.05.2016 drehte sich einen ganzen Tag lang alles um kleine und große Wunden, Sportverletzungen, Trösten, Notruf absetzen aber auch um die Durchführung der lebensrettenden Maßnahmen.
Das Jugendrotkreuz des DRK Kreisverbandes Sömmerda/ Artern e.V. bot einen lehrreichen Tag zur Ersten-Hilfe für Groß und Klein.
Unfälle sind die häufigste Ursache für Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen. Gefahrenquellen lauern überall, weis Jörg Hasenbein, Ausbilder für Erste-Hilfe beim DRK Kreisverband.
Deshalb bereitet das Jugendrotkreuz Kinder bereits im Vorschulalter darauf vor, anderen zu helfen oder Hilfe zu holen.
Am Aktionstag nahmen u.a. auch Kinder der Regelschule Weißensee teil, die bereits im Schulsanitätsdienst organisiert und Mitglied im Jugendrotkreuz des DRK Kreisverbandes sind.
Besonders erfolgreich war der Tag für 19 Kinder, die mit unserem Ausbilder Jörg Hasenbein im Rahmen des Erste-Hilfe Tages innerhalb von 9 Unterrichtsstunden in Erster-Hilfe ausgebildet wurden. Das vom DRK erhaltene Zertifikat des Lehrganges dient als Nachweis des „Rotkreuz-Kurses“ für den Erwerb des Führerscheins.
An einem solchen Tag darf natürlich die Verpflegung nicht fehlen. Die jüngeren Rotkreuzler halfen beim Aufbau der Erste-Hilfe Stationen und der Zubereitung des Mittagessens mit.
Natürlich gab es etwas, was jedes Kind mag: Nudeln mit Tomatensoße, dazu frisches Obst und kalte Getränke.
Am Nachmittag wurde mit lustigen Spielen als Team gegeneinander angetreten; Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Teamgeist galt es unter Beweis zu stellen.
Zum Abendessen wurde der Grill herausgeholt und neben Würstchen und Steaks gab es Gemüse mit selbstgemachtem Dipp und viele andere Leckereien.
Nachdem alle satt und zufrieden waren, mussten nun die Gruppenleiter des Jugendrotkreuzes ran. Auch die Gruppenleiter mussten einige Spiele spielen, die zuvor schon die Kinder absolviert hatten; dabei gab es großes Gelächter.
Den Ausklang fand der Abend bei Stockbrot und Marschmallos über dem Feuerkorb. Das geplante Freilichtkino fiel aufgrund des Wetters ins Wasser. Aber dies störte niemanden, denn im Schulungsraum des DRK Kreisverbandes Sömmerda/ Artern e.V. konnte dennoch ein lustiger Film gezeigt werden, bevor den Kindern dann die Augen zufielen.

Am nächsten Morgen frühstückten wir alle gemeinsam und begannen mit den Aufräumarbeiten. Die JRK- Gruppenleiter resümierten einen großartigen „Tag der Ersten-Hilfe“, der ein fester Bestandteil in der Arbeit des Jugendrotkreuzes im Kreisverband werden soll.       

Der Schulsanitätsdienst ist eine Initiative, die vom Jugendrotkreuz gefördert und unterstützt wird. Dieser ergänzt und sichert die Erste-Hilfe-Versorgung an der Schule. Schülerinnen und Schüler, die in Erster-Hilfe ausgebildet sind, stellen im Rahmen des Schulsanitätsdienstes mit den verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrern die Erstversorgung im Falle von Unfällen, Verletzungen oder bei Krankheit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sicher.
Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter leisten Erste-Hilfe, dokumentieren die Maßnahmen, sind für die Überprüfung und Ergänzung der Verbandmaterialien zuständig, achten auf Gefahrenquellen in der Schule und helfen bei deren Beseitigung, sichern Veranstaltungen wie Sportfeste oder Wandertage ab; sie sorgen für mehr Sicherheit in der Schule!

Das vorrangige Ziel ist anderen zu helfen. Selbstbestimmung und Verantwortungsbewusstsein der Kinder und Jugendlichen wird dabei gefördert und gestärkt.
Mitmachen können alle Schülerinnen und Schüler, die eine Erste-Hilfe-Ausbildung beim Deutschen Roten Kreuz absolviert haben und sich reif genug für diese Aufgabe fühlen.

Der Besuch eines Erste-Hilfe-Lehrganges ist in der Regel ab dem 14. Lebensjahr möglich. Jüngere Schülerinnen und Schüler können als Juniorhelfer dabei sein, wenn es an der Schule einen Schulsanitätsdienst gibt und sichergestellt ist, dass Interessierte gründlich in Erster-Hilfe geschult sind und durch eine Kooperationslehrerin oder Kooperationslehrer betreut werden. Optimal wäre eine Arbeitsgruppe „Junge Sanitäter“ an der Schule, in welcher die Schülerinnen und Schüler an die Erste-Hilfe spielerisch herangeführt werden. Haben sie das entsprechende Alter erreicht und einen Erste-Hilfe-Lehrgang absolviert, können diese in eine Schulsanitätsdienstgruppe übergehen.

Sandra Bothur-Neumann ist neue Jugendrotkreuz Kreisleiterin beim DRK-Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V.

Gemeinsam viel bewegen!

v. l. Monika Christoph; Bärbel Sorber; Sandra Bothur-Neumann; Ronny Bothur

Sömmerda: 31.03.2016

Im Deutschen Jugendrotkreuz (JRK), dem Jugendverband des DRK, engagieren sich bundesweit mehr als 113.000 Kinder und Jugendliche im Alter bis 27 Jahren für soziale Gerechtigkeit, Gesundheit, Umwelt, Frieden und Völkerverständigung.

Dabei bildet das JRK in rund 5.500 ehrenamtlich betreuten Jugendgruppen Kinder und Jugendliche in Erster-Hilfe und Rettungsschwimmen aus, führt Ferienfreizeiten durch und organisiert Sanitätsdienste und Projekttage an Schulen.

Gemeinsam verbringen die jungen Rotkreuzler/- innen ihre Freizeit mit vielfältigen und spannenden Aktivitäten, wobei Hilfsbereitschaft und gelebte Toleranz stets im Mittelpunkt stehen.
Regelmäßig entwickelt das JRK Kampagnen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen, die junge Menschen betreffen;  z.B. Gewaltprävention an Schulen.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die internationale Arbeit des JRK. Internationale Begegnungen mit jungen Menschen aus aller Welt organisieren unsere Ehrenamtlichen, unterstützen außerdem Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche in Krisenregionen.

Möchtest auch DU beim Jugendrotkreuz dabei sein, Erste-Hilfe lernen und Rotkreuzler aus der ganzen Welt treffen? Dann wende Dich an uns. Ansprechpartner für das Jugendrotkreuz beim DRK-Kreisverband Sömmerda/ Artern ist Frau Viktoria Freytag, Tel.: 03634/ 688 131.

Bei uns im JRK können alle bis 27 Jahren mitmachen. Im Bereich Sömmerda/ Artern engagieren sich derzeit ehrenamtlich 11 Gruppenleiter in 9 Jugendrotkreuzgruppen mit insgesamt 166 Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 27 Jahren, fasst Monika Christoph vom Vorstand des DRK-Kreisverbandes Sömmerda/ Artern zusammen.
Am 12.03.2016 fand in Sömmerda die JRK- Kreisleiterwahl statt. Die Kinder und Jugendlichen des JRK wählen ihren Kreisleiter/in selbst. Einstimmig gewählt wurde Frau Sandra Bothur-Neumann aus Artern. Sie ist 39 Jahre jung, verheiratet und hat selbst Kinder.
Als ehrenamtlich Tätige bei der Feuerwehr hatte sie vom Katastrophenschutz des DRK erfahren. Ihr Anliegen ist es, andere Menschen zu unterstützen und ihnen zu helfen. Daher engagiert sie sich seit dem Jahr 2015 im Jugendrotkreuz in Sömmerda. Ihr macht es unheimlich Spass mit Kindern zusammenzuarbeiten und ihr Wissen weiterzugeben.
Stellvertretender Kreisleiter ist Herr Ronny Bothur aus Artern und zur zweiten Stellvertreterin wurde Frau Bärbel Sorber aus Sömmerda gewählt.

Frau Bothur-Neumann freut sich auf Ihre neue ehrenamtliche Aufgabe. Sie wünscht sich eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Gruppenleitern, den Kindern und Jugendlichen. Für Sandra Bothur-Neumann ist es besonders wichtig, ehrlich miteinander umzugehen und vor allem miteinander und nicht übereinander zu reden.
Die JRKler werden u.a. die Grundsätze des Roten Kreuzes kennenlernen, Wissenswertes über die Erste-Hilfe erfahren, Hinweise und Training bzgl. sozialem Verhalten in Konfliktsituationen erlernen...
Wir machen gemeinsame Ausflüge, Weihnachtsfeiern und in diesem Jahr gibt es zum ersten Mal nach der Fusion der beiden DRK-Kreisverbände Sömmerda und Artern einen Kreiswettbewerb. Frau Freytag wird das genaue Datum dazu wird noch bekanntgeben.

Neben unseren Projekten und Aktionen zum Mitmachen für Jedermann bieten wir Jugendlichen die Möglichkeit ihre Fähigkeiten in organisatorischen Bereichen ehrenamtlich und aktiv unter Beweis zu stellen. Fördern und Fordern, eigene Persönlichkeiten schaffen ist unser Ziel, so Bothur-Neumann.

Dabei sein ist nicht alles! Mitmachen und Anpacken ist noch mehr. Wer sich im Jugendrotkreuz engagiert, möchte anderen Menschen helfen, sei es bei Unfällen, Krankheit oder Armut- ob zu Hause, in der Schule oder weltweit.

Wir sind Teil einer Organisation, die es auf der ganzen Welt gibt. Sei auch du dabei.

Großes Dankeschön an treue Blutspender und Helfer

erste gemeinsame Ehrungsveranstaltung für langjährige Blutspender nach der Fusion der DRK-Kreisverbände Sömmerda und Artern

Sömmerda: 21.November 2015

Seit Beginn des Jahres 2014 sind der DRK-Kyffhäuserkreisverband Artern e.V. und der DRK-Kreisverband Sömmerda e.V. zum Kreisverband Sömmerda/ Artern fusioniert.
Damals fanden die Ehrungsveranstaltungen für langjährige Blutspender jeweils noch getrennt statt. In diesem Jahr gab es am 13.11.2015 nun eine gemeinsame Veranstaltung auf der Wasserburg in Heldrungen.
Neben den Blutspendern waren auch die ehrenamtlichen fleißigen Helfer bei den Spende-Terminen dabei.  „Vor allem den ehrenamtlichen Helfern gilt unser Dank“, betont der DRK-Kreisverbandsvorsitzende Thomas Haupt.  Dr. Rudolf Falkner, Präsident des DRK-Kreisverbandes, sprach von einem wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft, den die Blutspender leisten. Ohne die ehrenamtlichen Helfer wäre der Blutspendedienst aber undenkbar.
„Allein aus einer Blutspende entstehen bis zu drei Blutprodukte. Wer also schon 100 Mal gespendet hat, der hat vielleicht 300 Menschen das Leben gerettet oder dafür gesorgt, dass sie gesund werden“, so Nico Feldmann, Regionalleiter Thüringen und Sachsen-Anhalt des DRK- Blutspendedienstes.
„Deshalb sei es wichtig, immer genügend Blutspender zu haben. Etwa 40 Prozent der Bevölkerung erfüllen die Voraussetzungen, um Blut zu spenden; doch 90 Prozent von Ihnen machen es leider nicht. Machen wir also gemeinsam Werbung für eine gute Sache!

Blut spenden kann jeder Gesunde im Alter von 18 bis zur Vollendung des 71. Lebensjahres; Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen“, betont Nico Feldmann.

Die Ehrung für langjährige Blutspender erhalten Frauen und Männer für ihre 50., 75., 100., 110., 125. Blutspende. Und hier gibt es sogar noch eine größere Zahl. Jörg Posniak aus Straußfurt wurde für seine 160. Blutspende geehrt.
Eine Anerkennung für die ehrenamtlichen Helfer gab es an diesem Abend auch.
Absolut begeistert und mit viel Applaus wurde der Auftritt der Dudelsack-Band „Sondershäuser Pipes & Drums bedacht, die die musikalische Umrahmung der Ehrenveranstaltung übernommen haben. Blutspender und Helfer verbrachten so einen unvergesslichen Abend.

Im Jahr 2014 spendeten im DRK- Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V. 4.454 Menschen ihr Blut. 2015 kamen bereits 3.295 Blutspender.
Der DRK- Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V. hat 3.700 Fördermitglieder in 12 Ortsvereinen sowie jeweils einen Betreuungszug des Katastrophenschutzes in Sömmerda und Artern.
„Mit der Fusion ist ein stabiler und starker Kreisverband entstanden“, sagte Klaus Helmboldt, Leiter der Außenstelle in Artern. 

für die ehrenamtlichen Helfer gab es anerkennende und dankende Worte. Ohne sie wäre der Blutspendedienst nicht möglich

Du willst ein Schutzengel sein?

Bus wirbt jetzt für das Ehrenamt beim Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V.

Sömmerda: 08. Juli 2015

Es gibt zahlreiche Einsatzmöglichkeiten - im sozialen Bereich, bei der Blutspende, Wasserrettung oder in Vereinen.

Der Kreisverband Sömmerda/ Artern e.V. macht sich mit Hilfe großflächiger Bus-Werbung auf die Suche nach Helfern in der Not. Der Slogan "Du willst ein Schutzengel sein?" auf einem Linienbus im Landkreis Sömmerda weist neuen Mitgliedern und Helfern einen möglichen Weg für ehrenamtliches Engagement, informiert Andrea Byrenheid vom DRK-Kreisverband. Eine junge Frau mit Engelsflügeln und einem Heiligenschein soll das Ehrenamt symbolisieren. Das Ehrenamt sei das Herzstück des Deutschen Roten Kreuzes. Doch die Bereitschaft, etwas unentgeltlich zu tun, etwas zu bewegen, wäre heute eine schwer zu findende Eigenschaft. Dabei können ehrenamtliche Tätigkeiten viel Spass machen. Wir hoffen sehr, dass sich möglichst viele Leute von dieser Schutzengel-Aufforderung inspirieren lassen und sich bei uns melden, ergänzt DRK- Kreisverbands Vorstandsvorsitzender Thomas Haupt.

Bekanntlich plagen immer mehr Vereine und Organisationen Nachwuchssorgen, weil sich viele Jugendliche nicht mehr in verbindliche Strukturen einbinden lassen. Hohe Anforderungen in Schule und Beruf lassen inzwischen immer weniger Freiräume für ein Engagement.

Andrea Byrenheid und Thomas Haupt konkretisieren ihre Personalwünsche für die DRK-Bereitschaft: "Das Ehrenamt im DRK- Kreisverband Sömmerda/ Artern ist dazu sehr breit gefächert und bietet Menschen in jedem Lebensalter eine Aufgabe.
Das Jugendrotkreuz wäre etwas für Kinder ab sechs Jahren, denen die Erste-Hilfe altersgerecht näher gebracht wird und ab 16, 18 Jahren für die aktive Bereitschaft im Katastrophenfall, wo allen Menschen geholfen wird.
"Hier können Sie lernen zu kochen, nicht etwa für vier oder sechs Personen innerhalb der Familie, sondern für Hunderte von Menschen. Es werden Zelte und Betten gebaut, Erste-Hilfe gelehrt und man sollte mit Menschen umgehen können; trösten, aufmuntern und Mut machen sind wichtige Bestandteile. Für Wasserratten gäbe es mit der DRK- Wasserwacht eine ideale Lösung; bei zahlreichen Wettbewerben und mit Hilfe von viel Teamgeist können Sie Ihre Stärke beweisen und das wunderbare Gemeinschaftsgefühl erleben."
Erwünscht sind natürlich auch Engagierte für eine Mitarbeit im Sanitätsdienst und bei unseren Blutspendenaktionen, wo jede helfende Hand willkommen ist.

Medizinisches Vorwissen ist laut Thomas Haupt nicht notwendig. Wer solches aber erwerben möchte, weil er sich beispielsweise für den Sanitäts- oder Rettungsdienst interessiert, kann dies im Rahmen einer entsprechenden Grundausbildung kostenlos beim Roten Kreuz tun.

Engagieren könne man sich auch in der Sozialarbeit, im Pflegeheim, im betreuten Wohnen auch in der ambulanten Pflege sind die älteren Mitbürger gern auf Unterstützung angewiesen. "Bei angenehmen Gesprächen, Rollstuhlausfahren oder Spielenachmittagen können Sie sich frei ausleben; Sie werden die Dankbarkeit der Menschen in deren Gesichtern sehen", so Byrenheid.
Zudem kann man sich in der Begegnungsstätte in Sömmerda in zahlreichen Vereinen anmelden oder selbst als Kursleiter ehrenamtlich engagieren; ein breit gefächertes Angebot darüber hinaus gebe es auch in den DRK- Ortsgemeinschaften.

"All diese Möglichkeiten verbergen sich in nur einem Bild auf dem Bus, welcher jetzt durch den Landkreis Sömmerda fährt. Die andere Seite des Busses soll übrigens zur Fachkräftegewinnung im Pflegereich genutzt werden. Das DRK bietet aber nicht nur im Bereich der Pflege Stellen an, es gibt eine Vielzahl von Stellenangeboten und Ausbildungsmöglichkeiten im Sozialsektor", erläutert Thomas Haupt abschließend.